Über mich gibt es nicht viel zu schreiben, außer vielleicht, daß die Tierliebe mir wohl in die Wiege gelegt worden sein muß.
Geboren 1962 in Göttingen wuchs ich zum Glück in einer Familie auf die sehr tierlieb war.
Einen Hund hatten wir immer, Wellensittiche, Kanarienvögel und ein Aquarium gehörten wie selbstverständlich zum Haushalt dazu.
Später kamen noch zwei Landschildkröten dazu, die zu meiner Kindheit leider als 5 DM Ware zu tausenden in den Tierläden "verramscht" wurden, mit dem Ergebnis, daß die meisten Tiere aus Unkenntnis ihrer Besitzer nicht lange lebten.
Unsere Schildkröten sind zwar auch keine 100 Jahre alt geworden, aber lebten doch viele Jahrzehnte bei uns.
Mein erstes Meerschweinchen bekam ich, als ich noch nicht zur Schule ging. "Putzi" wie ich es nannte wurde so zahm, daß er frei im Garten nicht weglief, sondern mir folgte wie ein Mini-Hund.
Der Wunsch nach einem Pferd/Pony war immer vorhanden, doch erst mit 18 Jahren konnte ich ihn mit erfüllen. Meine beiden Pferde "Wheena", eine Araber- Vollblutstute und "Deula", eine Hannoveraner-Stute lebten bei mir bis zu ihrem Tod mit 25 bzw. 23 Jahren.
Zu meinen Katzen kam ich eigentlich erst später in meinem Leben, bis dahin war ich eher ein "Hundemensch".
Durch das plötzliche Auftauchen der schönen, aber überaus scheuen, verwilderten weißen Hauskatze, die ich Flöckchen nannte bin ich darauf gekommen ein lange vergessenes Hobby von mir wieder aufleben zu lassen: das Schreiben von Tiergeschichten.
Daraus sind bislang zwei Bücher entstanden. Darüber das fremde Menschen von meinen Geschichten um Flöckchen begeistert sind freue ich mich sehr. Leider ist es mir bislang noch nicht gelungen einen größeren Verlag auf mich auferksam zu machen.
Der dritte und letzte Band von Flöckchen ist jedoch in Arbeit!
Aber von Flöckchen bekam ich noch mehr wie nur die Anregung zum schreiben. Sie hinterließ mir zwei ihrer Kinder: meinen weißen Kater Momo und seine Schwester Mausi.
Durch Flöckchen und ihre Kinder bin ich zu dem Katzenfan geworden, der ich heute bin.
Ein Leben ohne meine Samtpfoten kann ich mir nicht mehr vorstellen.
Ein alter Restbauernhof mit großem Grundstück gibt meinen Tieren und mir den Raum so zu leben wie wir es wollen.



********* Reichtum kann man nicht daran messen wie hoch ein Bankkonto ist. Wahrer Reichtum begründet sich auf den Dingen die man im Herzen trägt und die für andere unsichtbar sind ****************************************************************
S. Lebensieg


nach oben

Nach oben