Zu meinen pelzigen Hausgenossen gehören seit Mai 2007 auch noch 4 "Schnatterias".
Diese Federträger sind jedoch nicht für den Kochtopf bestimmt, sondern haben viel wichtigere Aufgaben bei mir übernommen.
Zum einen melden sie Jeden der sich dem Grundstück nähert mit einem Riesengeschnatter, sie sind also neben den Hunden meine "Wach- und Schließgesellschaft".
Zum anderen haben sie die wichtige Aufgabe des Rasenmähens übernommen, denn davon gibt es mehr als genug. Sie sind dabei effektiver und kostengünstiger als jeder Aufsitzrasenmäher, brauchen kein teures Benzin, nur frisches Wasser jeden Tag, einen sauberen kleinen Stall und ein bißchen Brot und Getreide im Winter. Außerdem haben sie den unschlagbaren Vorteil, daß sie von selber mähen, was ein Rasenmäher ja bekanntlich noch nicht macht. Außerdem düngen sie die Flächen auch noch . . . Also, was gibt es besseres als eine kleine Herde von Gänsen?
Übrigens lassen sich die Gänse auch anfassen und streicheln und zwei haben bereits einen Namen. ( Die anderen beiden kriegen auch noch einen Namen )





 

Auch bei den Gänsen gibt es im Jahr 2008 etwas Neues!

 

Sie haben Nachwuchs ausgebrütet!

Eine der Alt-Gänse hat treu und brav fast einen Monat lang auf den Eiern gesessen!

Das Ergebnis sind 8 flauschige, kleine Gänseküken!

Bio-Rasenmäher-Nachwuchs!

Das ist auch gut so, denn das Gras wächst und wächst und wächst !!!!!!!!

Hier also Bilder vom Gänsenachwuchs!

Weitere Bilder folgen!
nach oben

Nach oben